Home » Ratgeber » Mulchmäher Ratgeber » Ratgeber: Die Verwendung und Pflege eines Mulchmähers

Ratgeber: Die Verwendung und Pflege eines Mulchmähers

Bosch Rasenmäher Rotak 32 Test GrasfangboxBeim sogenannten Mulchen handelt es sich um eine besondere Art der Rasenpflege. In diesem Fall geht es darum, das Schnittgut beim Rasenmähen nicht zu entsorgen, sondern auf der Rasenfläche zu belassen.

Der Vorteil in diesem Fall ist, dass das Schnittgut durch den enthaltenen Stickstoff schnell mineralisiert und somit den restlichen Rasen düngt.

Zudem sparen sich die Kunden bei der Nutzung Zeit und Arbeit, da der Rasenschnitt nicht immer umfangreich abtransportiert werden muss. Schlussendlich kann durch das Mulchen noch die Entsorgung vereinfacht werden, da hierfür keine grüne Tonne oder ein Komposthaufen benötigt wird.

Um diesen Vorgang dabei bestmöglich abschließen zu können, ist es sinnvoll sich einen speziellen Mulchmäher zu kaufen. Hierbei handelt es sich um einen Rasenmäher, welcher ein zweites Schnittwerkzeug zu bieten hat, um das Schnittgut noch feiner zu zerkleinern.

Dieser spezielle Rasenmäher benötigt entsprechend eine gute Pflege und Wartung, um dauerhaft genutzt werden zu können. Anschließend werden Hilfestellungen geboten, um das Gerät jederzeit richtig zu warten.

Fünf Tipps für die richtige Pflege und Wartung vom Mulcher

Die nachfolgenden Pflege- und Wartungstipps gelten im Grunde für jede Art von Mulchmäher, wobei es je nach Modell nötig sein kann, das Vorgehen der jeweiligen Technik anzupassen.

1: Die richtige Reinigung

Sowohl beim Mulchen an sich als auch nach getaner Arbeit ist es wichtig, den Mulchmäher korrekt zu säubern. Hierzu gehört zuerst einmal, dass das Mähgehäuse gesäubert werden sollte. Dies gilt auch während der Verwendung, damit sich hier keine Schnittgutreste sammeln und dafür sorgen, dass die zwei Schneidewerkzeuge nicht mehr richtig arbeiten können.

Wichtig bei dieser Reinigung ist selbstverständlich, den Mulchmäher komplett auszuschalten, um eine Verletzung zu vermeiden. Weiterhin sollten die Schnittgutreste nicht mit der Hand, sondern mit einem Besen, Pinsel oder auch Plastikspachtel entfernt werden.

Bei der weiteren Reinigung gilt, dass das äußere Gehäuse vom Mäher nach der Arbeit ebenfalls von Schnittgutresten befreit werden sollte. Wichtig in diesem Fall sind die Lufteinlässe für den verbauten Motor, sodass dieser bei der Arbeit ausreichend gekühlt wird.

Weiterhin sollten aber auch die Räder gesäubert werden, um eine einwandfreie Verwendung zu gewährleisten. Die Reinigung in diesen Fall kann wieder mit einem Besen oder auch einem Pinsel durchgeführt werden. Weiterhin kann es durchaus sinnvoll sein, stärkere Verschmutzungen auf dem Mulchmäher mit einem feuchten Tuch abzuwischen. Auf diese Art können auch die Kunststoffräder leichter von Schmutz und auch Erde befreit werden.

2: Die Pflege und Instandhaltung der Messer

Die Schnittwerkzeuge gehören zu den wichtigsten Teilen vom Mulchmäher, entsprechend entscheiden ist hier eine korrekte Wartung. Zuerst einmal ist es beim Mähen allgemein sehr wichtig, mit dem Gerät nicht über Steine, Wurzeln oder ähnliche herumliegende Äste zu fahren. Dies würde nur dafür sorgen, dass die Schnittwerkzeuge beschädigt werden würden. Folglich sollte die Rasenfläche vor dem Mähen am besten mit einem Rechen bearbeitet werden, um Überreste zu entfernen.

Weiterhin gehört zu der Wartung der Schneidewerkzeuge, dass diese regelmäßig geschärft werden. Selbst wenn die Messer nur Gras schneiden sollten, kommt es dazu, dass das Material verschleißt und somit kein gerades Schnittmuster mehr möglich ist.

Entsprechend sollten die Schneidemesser mindestens alle 6 Monate geschärft werden. Hierfür ist es sinnvoll, die Schneiden auszubauen und dann mit einer Metallfeile oder einem entsprechenden Schleifgerät zu schärfen. Wer diese Arbeit nicht selbst machen möchte, kann die Schneidewerkzeuge auch in Fachgeschäften für ein geringes Entgelt bearbeiten lassen.

3: Die richtige Lagerung vom Mulchmäher

Vor allem in der kälteren Jahreszeit ist es nicht wirklich oft nötig, den Mulchmäher zu verwenden, entsprechend wichtig ist es, den Mulcher korrekt zu lagern. Hierbei bietet sich vor allem eine Unterbringung in der Garage oder dem Gartenhüttchen an.

Hier steht der Mäher trocken und geschützt vor einer extremen Witterung wie Kälte oder Schnee. Weiterhin ist bei der Lagerung darauf zu achten, dass bei Mulchmähern mit Benzinmotor das Benzin am besten abgelassen werden sollte, um ein Austreten vom Kraftstoff zu verhindern. Sollte es sich beim Mulchmäher hingegen um ein Modell mit Akkus handeln, ist es wichtig, dass diese Batterien in jedem Fall frostfrei gelagert werden. Unter Umständen ist es somit nötig, die Akkus auszubauen und diese in den Wohnräumen zu lagern, da es hier ausreichend warm ist.

4: Die Wartung vom Motor des Mulchers

Bosch Rasenmäher Rotak 32Angeboten werden die Mulchmäher mit elektrischen betriebenen oder Verbrennungsmotoren. In beiden Fällen ist es nötig, für eine hochwertige Wartung der Motoren zu sorgen. Hierzu gehört unter anderem ein regelmäßiger Öl-Wechsel, der Austausch vom Luftfilter oder auch das Ersetzen von defekten Zündkerzen beim Benzinmotor.

Der Elektro-Motor sollte zumindest optisch gewartet werden. Die jeweiligen Arbeiten werden dabei meist genau in der Anleitung vom Mulchmäher beschrieben und sollten somit für eine handwerklich begabte Person keine Schwierigkeit darstellen.

Bei Problemen mit dem Motor ist es hingegen sinnvoll direkt einen Fachmann aufzusuchen oder den Mäher einzuschicken.

Reparaturen in Eigenregie sollten immer nur dann durchgeführt werden, wenn sich der Besitzer ganz sicher ist, wie der Motor aufgebaut ist und wie dieser repariert werden kann.

5: Die Instandhaltung der beweglichen Teile

Jeder Mulchmäher verfügt über viele bewegliche Bauteile, wie zum Beispiel der Gashebel, die Radlager oder der Startbügel. Damit die Funktion von diesen Teilen zu jederzeit gewährleistet ist, sollten diese mindestens alle 6 Monate einmal geölt werden.

Für diesen Zweck kann ein Universal-Öl genutzt werden, dass in jedem Fachgeschäft angeboten wird. Vor allem vor der Einlagerung vom Gerät sollte das Ölen umfangreich durchgeführt werden, um Rost und andere Schäden zu vermeiden.

Wichtig zu wissen bei diesem Vorgang ist, dass nur die beweglichen Teile geölt werden sollten. Als Beispiel darf der Gashebel oder der Startbügel selbst kein Öl abbekommen, sodass hier immer ein guter Halt erreicht werden kann. Ölreste können dabei einfach mit einem Tuch weggewischt werden.

Fazit zur Pflege und Wartung der Mulchmäher

Mit den richtigen Tipps und Vorgehensweisen bei der Verwendung und der Instandhaltung der Mulcher können diese Geräte entsprechend lange für die Gartenarbeit zum Einsatz kommen. Zudem wird durch die richtige Wartung, immer für das beste Ergebnis bei der Arbeit gesorgt.

Check Also

Mulchmäher HR48 von Honda im Test

Mulchmäher Honda

Die Marke Honda ist in erster Linie aus der Automobilbranche bekannt, doch auch für Hobbygärtner …